Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Der Knaller für neue Abonnenten: Sommeraktion - Eiskalte Trades für die heiße Jahreszeit!

Wir haben für unsere Leser, die noch nicht zu unserem Abonnentenkreis gehören ein kleines Präsent vorbereitet. Sie erhalten einen Preisnachlass für unsere beliebten Premium-Angebote:

  • RuMaS Express-Service: Handeln Sie die Märkte rauf und runter! Long- und Short-Trades! Zwei Angebote zum kleinen Preis!
  • RuMaS Trading-Tipps: Wöchentliche Trading-Liste mit mindestens 10 Werten! Wöchentliche Updates und neue Börsentipps! Konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!

Was ist die Abgeltungssteuer?

Die Abgeltungssteuer ist die Steuer, die seit dem 1.1.2009 für Zinsen, Dividenden und Erträge aus Investmentfonds, Zertifikate und Termingeschäfte abgeführt werden muss. Auch müssen Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften (beispielsweise durch den Wertpapierverkauf oder den Verkauf von Investmentanteilen) entsprechend versteuert werden.

Die Abgeltungssteuer beträgt 25 Prozent pauschal, zuzüglich Solidaritätszuschlag und eventuell anfallende Kirchensteuer und wird von der abrechnenden Bank direkt an das jeweils zuständige Finanzamt weitergeleitet.

Freibeträge nutzen

Zu zahlen ist die Abgeltungssteuer allerdings nur dann, wenn der so genannte Sparer-Pauschbetrag (Ersatz für den bisherigen Sparer-Freibetrag) überschritten wird. Dieser liegt derzeit bei Alleinstehenden bei 801 Euro jährlich für Einkünfte aus Kapitalvermögen – bei Ehepaaren liegt der Satz bei 1.602 Euro.

Halbeinkünfteverfahren und Spekulationsfrist sind Vergangenheit

Mit Einführung der Abgeltungssteuer wurde das so genannte Halbeinkünfteverfahren für Aktionäre außer Kraft gesetzt, ebenso wie die bis 31.12.2008 gegoltene Spekulationsfrist auf Wertpapiere. Dank Spekulationsfrist waren alle Wertpapiere, die mehr als 12 Monate gehalten und erst dann veräußert wurden, steuerfrei. Kursgewinne von Aktien, die jedoch noch vor dem 31.12.2008 gekauft wurden und mindestens ein Jahr im Depot geführt werden, bleiben steuerfrei. Für alle ab dem 1.1.2009 erworbenen Wertpapiere gilt die pauschale Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent. Auch Dividenden werden seit 2009 zu 100 Prozent versteuert.

Gewinner der Abgeltungssteuer

Von der Abgeltungssteuer profitieren vor allem diejenigen, deren persönlicher Steuersatz mehr als 25 Prozent beträgt – denn diese müssen dennoch nur 25 Prozent Abgeltungssteuer auf ihre Zinsen und Dividenden bezahlen. Steuerzahler, die einen persönlichen Einkommenssteuersatz von weniger als 25 Prozent besitzen, haben hingegen die Möglichkeit sich die zu viel gezahlten Steuern im Rahmen der Einkommenssteuererklärung wieder zurück erstatten zu lassen.

Wer führt die Abgeltungssteuer ab?

Die Abgeltungssteuer ist eine so genannte Quellensteuer. Dies bedeutet, dass die fälligen Steuerbeträge direkt von der Quelle – also im Normalfall vom Kreditinstitut bzw. Broker – direkt an das Finanzamt abgeführt werden. Auch der fällig werdende Solidarzuschlag wird gleich ans Finanzamt weitergeleitet. Sollte der Steuerzahler der Kirchensteuerpflicht unterliegen, so wird diese nur auf Antrag vom Finanzinstitut weitergeleitet.

Freibeträge bei der Abgeltungssteuer

Im Zuge der Einführung der Abgeltungssteuer wurde auch der frühere Sparer-Freibetrag durch den so genannten Sparer-Pauschbetrag ersetzt. Dieser beträgt für Alleinstehende derzeit 801 Euro für Einkünfte aus Kapitalvermögen, für Ehepaare 1.602 Euro. Bis zu diesen Beträgen sind Zinsen, Dividenden und Erträge aus Investmentanlagen und Wertpapieren steuerfrei. Alles, was über diesen Betrag hinausgeht, muss mit der Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent pauschal, zuzüglich Solidaritätszuschlag und eventuell anfallende Kirchensteuer versteuert werden.

Der Sparer-Pauschbetrag steht nach aktueller Rechtssprechung jeder Person zu – ganz gleich, ob Erwachsenem oder Kind.

Abgeltungssteuer bei Auslands-Depots

Wer ein Auslands-Depot besitzt, kommt um die Abgeltungssteuer nicht herum – doch profitiert der Anleger dennoch von einigen Vorteilen. Ausländische Banken stellen immer nur zum Jahresende eine Steuerbescheinigung aus - so ergibt sich ein Steuerstundungseffekt, da die Abgeltungssteuer nicht sofort anfällt, sondern erst zum Jahresende oder eben nach der Veranlagung. Eine automatische Abführung der Abgeltungssteuer, wie sie im Inland vom Kreditinstitut an das zuständige Finanzamt der Fall ist, gilt für ausländische Banken nicht.

Darüber hinaus kann die Abgeltungssteuer entsprechend reduziert werden, da ausländische Banken Kursgewinne mit späteren, im Jahresverlauf erzielten, Kursverlusten verrechnen können.

Die im Ausland erzielten Erträge müssen grundsätzlich in der Einkommensteuer angegeben werden. Denn wer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, unterliegt auch der hiesigen Einkommensteuerpflicht und muss sein weltweit erzieltes Einkommen auch hierzulande versteuern.

Verlustverrechnung bei Aktien und anderen Wertpapieren

Mit Einführung der Abgeltungssteuer haben sich die Möglichkeiten, die bis zum 31.12.2008 zur Verlustverrechnung aus Wertpapiergeschäften galten, geändert. Zwar können Kursgewinne und Kursverluste auch mit der Abgeltungssteuer miteinander verrechnet werden – doch bei Aktien gibt es hierbei Ausnahmen.

Verluste aus Aktiengeschäften dürfen demnach nicht mit positiven Einkünften aus Kapitalvermögen verrechnet werden – beispielsweise Zinsen oder Dividenden. Sie dürfen lediglich mit Gewinnen aus Aktienverkäufen zur Verrechnung kommen. Damit will der Gesetzgeber erreichen, dass starke Kursverluste nicht zu Steuermindereinnahmen führen.

Für Verluste mit anderen Wertpapieren gilt jedoch, dass sie – jeweils in derselben Einkunftsart (auch „horizontal“ genannt) – mit Kursgewinnen, Dividenden oder Zinsen ausgeglichen werden können.

Übergangsregelung für Verluste bis zum 31.12.2008

Für Verluste, die bereits vor dem 1.1.2009 realisiert wurden, gilt eine Übergangsregelung bis ins Jahr 2013. Bis dahin können die Verluste vorgetragen und mit künftig erzielten Erträgen (Ausnahme: Zins- und Dividendenerträge) ausgeglichen werden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Verluste bis 31.12.2008 im Rahmen des Veranlagungsverfahrens von der Finanzbehörde entsprechend festgestellt wurden.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen