Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Tradingplan

Tradingziele

Das Ziel des Tradings ist eine Erfolgsquote von mindestens 50% der Trades und damit ein Jahres-Nettoeinkommen von 60.000 Euro zu erwirtschaften.

Welche Produkte werden gehandelt

Ich habe mich entschieden nur mit Aktien zu handeln. Meine bisher in der Nebenbeschäftigung erfolgreiche Strategie soll in der Selbstständigkeit ausgeweitet werden. Ich trade nur Aktien, insbesondere solche, die eine relativ hohe Volatilität und ein hohes Handelsvolumen aufweisen. Außerdem achte ich darauf, dass der Ask-Bid-Spread möglichst gering ist.

Risiko- und Moneymanagement

Als Tradingkapital stehen 50.000 Euro zur Verfügung und je Trade werden max. 0,5 % des Tradingkapitals, also 250 Euro (zuzüglich Ordergebühren) als Risiko eingesetzt. Jeder Trade wird mit Stopp-Loss abgesichert. Das Tradingkapital von 50.000 Euro bildet die Höchstgrenze des Einsatzes bei einem oder mehreren Trades. Sollten sich Verluste einstellen, wird maximal das reduzierte Tradingkapital eingesetzt. Eine Erhöhung des Risikos und des Tradingkapital sind nicht vorgesehen. Tradinggewinne werden zur Kostendeckung verwendet und darüber hinaus bilden sie eine Rücklage.

Erfolgsprognose

In den letzten drei Jahren hatte ich als nebenberuflicher Trader mit einer relativ geringen Vorbereitungszeit für das Trading eine Erfolgsquote von 50%. Bei 10 Trades ergaben sich 5 Trades mit einem Verlust von 500 Euro + Ordergebühren und bei weiteren 5 Trades ergab sich ein durchschnittlicher Gewinn von 750 Euro abzüglich Ordergebühren. Das ergibt einen Tradinggewinn von 3.750 Euro, abzüglich Tradingverluste von 2.500 Euro. Es verbleibt eine Tradinggewinn von 1.250 Euro je 10 Trades abzüglich Ordergebühren. Vom Tradinggewinn werden natürlich noch die Abgeltungssteuer und der Solidaritätszuschlag abgezogen. Die Kirchensteuer ist durch meinen Kirchenaustritt nicht zu entrichten. In der Rentabilitätsberechnung bin ich in der Basiskalkulation von dieser Größenordnung ausgegangen. Ich denke allerdings, dass sich die Erfolgsquote durch mehr Zeit für eine bessere Vorbereitung auf den Handelstag erhöhen lässt. Für die Gehaltsentnahme habe ich die als Ziel definierten 5.000 Euro netto pro Monat eingesetzt und für die private Rentenversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung bin ich von einer Zielrente von ca. 3.000 Euro ausgegangen. Die Kosten sind in die Rentabilitätsberechnung relativ großzügig eingeflossen und die stillen Reserven liegen zusätzlich in der Rücklage und in den Abschreibungen.

Durchschnittliche Trades pro Tradingtag

In der Rentabilitätsrechnung bin ich von 1.500 Trades pro Jahr ausgegangen. Bei einem gedachten Urlaub von 6 Wochen pro Jahr, ergibt sich daraus eine durchschnittliche Zahl von knapp 33 Trades pro Arbeitswoche. Die exakte Anzahl pro Handelstag wird sich an den Marktgegebenheiten orientieren. Die rechnerische Plangröße beträgt demnach an zwei Handelstagen 6 Trades und an drei Handelstagen 7 Trades.

Stundenplan für den Tradingtag

Handelstage Montag bis Freitag
08.00 Uhr

Arbeitsbeginn: Marktvorbereitung für den DAX. Beobachtung der Kursentwicklung und der Newsticker. Marktberichte der einschlägigen Finanzportale lesen. Watchliste für den Tag erstellen und Handelsplan erstellen.

09.00 bis 12.00 Uhr

Handelsphase

12.00 bis 14.00 Uhr

Mittagspause

14.00 bis 15.00 Uhr

Marktvorbereitung auf den  Dow Jones. Beobachtungen der Kursentwicklungen und der Newsticker für den US-Markt. Konjunkturdaten und ähnliche Veröffentlichungen lesen. Watchliste ggfls. ergänzen.

15.00 bis 15.30 Uhr

Tradingplan überprüfen und erweitern.

15.30 bis 18.00 Uhr

Handelsphase

18.00 bis 19.00 Uhr

Abendessen

19.00 bis 20.00 Uhr

Handelsphase

20.00 bis 20.15 Uhr

Ergebnisrechnung des Handelstages und Buchführung.

20.15 bis 20.30 Uhr

Analyse der getätigten Umsätze.

20.30 bis 21.00 Uhr

News beobachten / Watchliste erstellen

21.00 Uhr

voraussichtlichen Tradingplan für den nächsten Tag erstellen.

Tradingplan

Der Tradingplan ist das "Gesetzbuch" des Traders. Dieser Tradingplan ist natürlich nur ein Beispiel. Jeder Trader sollte sich aber diese Arbeitsanweisung unbedingt selbst geben und sich strikt daran halten. Nur wer sich konsequent und diszipliniert nach seinem Tradingplan verhält, kann sich vor zu vielen Emotionen schützen. Selbstverständlich schreiben wir auch gerne den Tradingplan für Sie.

RuMaS-Redaktion

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen