RuMaS

Der Börsendienst für erfolgreiche Trader und Investoren

Gehören auch Sie zu den Gewinnern!

Frage ans Gewissen und ans Bankkonto

Um sich als Trader selbstständig zu machen, muss ein umfangreiches Wissen, eine starke Persönlichkeit, viel Disziplin und nicht zuletzt ein ausreichendes Startkapital vorhanden sein. Die Höhe des Startkapitals hängt von den persönlichen Bedürfnissen ab. Die Lebenshaltungskosten für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren, die Versicherungen, eine Altersvorsorge und natürlich den Einsatz für Trades.

Homeoffice oder Mietbüro

Die Entscheidung Homeoffice oder Mietbüro steht am Anfang der vielen Überlegungen, nach der Entscheidung, sich mit seinem Business in die Selbstständigkeit zu begeben, gefällt werden muss. Da die Mehrzahl der Trader nebenberuflich beginnen, ist die Vorentscheidung für das Homeoffice bereits gefallen, aber man sollte nicht nur an die eingesparten Kosten denken. Die Entscheidung muss trotzdem gut durchdacht sein. Gibt es im Hause wirklich ein Zimmer, das ausnahmslos als Büro zur Verfügung steht? Hat es die ausreichende Größe? Stören die Kinder eventuell zu viel? Sind Streitigkeiten mit der Partnerin / dem Partner bereits vorprogrammiert? Hat man die Disziplin, die eigene Wohnung als Arbeitsumfeld zu akzeptieren und sich entsprechend zu verhalten?

Geschäftsbeschreibung

Die Geschäftsbeschreibung für eine Selbstständigkeit als Trader ist etwa mit einem Businessplan für die Unternehmensgründung einer anderen Berufssparte gleichzusetzen. Sie ist vor der Unternehmensgründung auch eine Art der Selbstüberprüfung. Zwar wird diese Geschäftsbeschreibung kaum dazu eingesetzt werden können, um Existenzgründungsdarlehen oder andere Kredite zu bekommen, aber sie hilft sicher dabei, die eigene Entscheidung zu hinterfragen. Der Trader gibt einen Überblick über seine Ausbildung, dokumentiert seine gewonnenen Kenntnisse, die beruflichen Etappen seiner Laufbahn und die Erfahrungen, die er in den Positionen gesammelt hat. Er beschreibt exakt seine Tätigkeit als Trader und falls er auch als Vermögensverwalter für Dritte tätig sein will, auch das komplette Leistungsangebot mit einer Preisübersicht für Kunden.

Kostenstruktur

Jeder, der selbstständig ist und ein Büro betreibt, hat variable- und fixe Kosten, die monatlich das Budget belasten. Wenn der Trader kein Mietbüro hat, sondern seine Tätigkeit in der eigenen Wohnung ausübt, muss zwar keine Miete gezahlt werden, aber auch die erhöhten Kosten für Strom, oft erhöhte Heizkosten, DSL-Internetanschluss, Telefon, Mobiltelefon sowie der Computerbedarf, der sicher den privat üblichen Rahmen sprengt, summieren sich auf einen erheblichen Betrag. Wesentliche Kostenfaktoren mit monatlich erheblichen, feststehenden Belastungen sind aber insbesondere auch die private Krankenversicherung, eine Unfallversicherung mit Berufsunfähigkeitsschutz und eine Alterssicherung.

Worst-Case-Szenario

Das Worst-Case-Szenario, also der GAU (größter anzunehmender Unfall), ist sicher ein Unfall oder eine schwere Krankheit des Traders, wie auch Notfälle in der Familie. Aber der GAU könnte auch ein totaler Stromausfall sein, wie er zum Beispiel durch eine Unachtsamkeit bei Bauarbeiten stattfinden kann oder durch vereiste Überlandkabel und zusammenbrechende Strommasten schon vorgekommen ist. Je nach der Einschätzung des eigenen Risikos hinsichtlich der Stromversorgung, sollte sich der Trader überlegen, ob er zum Beispiel eine kurzzeitige Absicherung des PC's, um in der verbleibenden Zeit noch handlungsfähig zu sein, braucht.  Eine weitere Möglichkeit wäre zum Beispiel, dass ein Ausweichbüro zur Verfügung steht. Diese Absicherungen des Geschäftsbetriebes sollten einem  Notfallplan für ein Worst-Case-Szenario dokumentiert werden.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.