Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Zusammen rücken

Eine neue Studie der Weltbank verheißt nichts Gutes – vor allem für viele Einwohner der Emerging Markets. Der Klimawandel raubt ihnen die Heimat. Klimaschutz könnte ein Rezept zur Linderung sein – und die Preise von Industriemetallen hoch schnellen lassen.

Das Jahr 2050 ist zwar noch weit entfernt. Doch bereits heute werden die Weichen gestellt, in welcher Welt unsere Kinder und Enkel dann leben werden. Die Weltbank hat daher jüngst ein düsteres Bild für große Teile unserer Erde gemalt. Durch die Folgen des Klimawandels dürften bis 2050 rund 143 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Betroffen sind vor allem das Afrika südlich der Sahara, aber auch Teile Mittel- und Südamerikas sowie Südasiens. Denn nicht nur der Anstieg des Meeresspiegels aufgrund der höheren Temperaturen und damit Schmelzen des Eises an den Polen, sondern auch Dürren und Sturmfluten und somit Missernten würden zirka 2,8 Prozent der dort lebenden Bevölkerung vertreiben.

„Wir haben jetzt ein schmales Zeitfenster, uns auf diese neue Realität vorzubereiten, bevor die Folgen des Klimawandels sich verstärken“, sagt Kristalina Georgiewa, Geschäftsführerin der Weltbank. Sie will die neue Studie als Weckruf verstanden sehen, damit sich zum Beispiel Städte bereits jetzt auf den Zuzug vorbereiten können.

Doch sollte insbesondere nicht vergessen werden, dass alle aktiv am Umweltschutz beteiligt sein können. Dazu gehören zum Beispiel die stärkere Verbreitung der Elektromobilität sowie die noch intensivere Nutzung abgasneutraler Energien. Profitieren würden davon nicht nur die ansonsten Betroffenen in den aufstrebenden Ländern, sondern auch Unternehmen, die Projekte von High-tech-Materialien wie Kobalt und Uran besitzen. Denn Kobalt wird intensiv beim Bau von Lithium-Ionen-Akkus gebraucht und Uran ist der Brennstoff für Atomkraftwerke. Der Bedarf an diesen Rohstoffen sollte daher deutlich zulegen. Bei Kobalt ist der Preis bereits deutlich gestiegen, bei Uran könnte dies noch kommen.

Ein Unternehmen, das sich der Suche nach lukrativen Kobalt-Vorkommen verschrieben hat, ist First Cobalt - www.commodity-tv.net/c/search_adv/ -. In Ontario besitzt die Gesellschaft mehr als 10.000 Hektar Kobalt-Land. Aktuell werden oberirdische Abraumhalden verarbeitet, für die es eine historische Ressourcenschätzung gibt. Damit sollen die Möglichkeiten für eine frühzeitige Generierung von Cashflow untersucht werden.

Fission Uranium - rohstoff-tv.net/c/c,search/ - besitzt in der kanadischen Provinz Saskatchewan im für hochgradige Uranvorkommen berühmten Athabascabecken sein Patterson Lake South-Projekt. Erst jüngst konnten wieder hervorragende Bohrergebnisse vermeldet werden. Laut einer NI 43-101 konformen Ressourcenschätzung liegen über 105 Millionen Pfund Uran auf dem Projekt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Über den Autor
Jörg Schulte beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite www.js-research.de können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert. info@js-research.de

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen