Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Uran - der längste Preisanstieg seit 2014

Die jüngste Entwicklung des Uranpreises lässt die Marktteilnehmer aufhorchen. So lange wie jüngst stieg er zuletzt vor knapp vier Jahren, ab November 2014 nämlich.

Die Gründe dafür scheinen laut Marktbeobachtern schnell gefunden. Das weltweite Angebot werde durch Minenschließungen drastisch verknappt, weshalb die Produzenten selbst, aber auch Investoren verstärkt am Spotmarkt kaufen würden, so die Experten.

Das reichte dann auch im vergangenen Monat für ein Plus am Spotmarkt von mehr als 2 %. Damit ist der Uranpreis vier Monate in Folge gestiegen, wobei dieser Monat bisher ebenfalls gut aussieht.

Kasachstan, der größte Uranproduzent der Welt, hält an seiner Produktionsdrosselung von 20 % fest, während Unternehmen wie die australische Paladin Energy und Kanadas Cameco ihre Minen in den Wartungszustand versetzt haben und somit kein Uran mehr für den Markt beisteuern. Bei Cameco führt das sogar dazu, dass man Uran am Spotmarkt zukaufen muss, um seine vertraglichen Pflichten erfüllen zu können. Laut Unternehmen könne sich der Bedarf dieses Jahr auf bis zu 4 Mio. Pfund Uran belaufen, während man für das kommende Jahr mit bis zu 10 Mio. Pfund Uran rechne.

Dies alles zusammen bedeutet für den Spotpreis seit seinem Tief im April dieses Jahres ein sattes Plus von rund 32 %, das laut den Experten von Ux Consulting von einem Angebotsrückgang bei gleichzeitig steigender Nachfrage getragen werde, und dessen Ende noch nicht erreicht sei.

Quelle: Finanztreff.de

Ob die Marke von 30,- USD pro Pfund U3O8 zum Ende des Jahres erreicht oder sogar überschritten werde, darauf wollten sich die Experten aber noch nicht festlegen, da diese psychologische Hürde eventuell nicht so einfach nach oben überschritten werden würde.

Unterstützend könnte aber die noch ausstehende Untersuchung der Amerikaner gemäß ‚Section 232‘ wirken, bei der es um die Frage geht, ob die derzeitigen Mengen und die Umstände der Uranimporte die nationale Sicherheit gefährden würden. Sollte das Ergebnis dieser Petition positiv ausfallen, könnte der Uranpreis vor einer neuen Renaissance stehen und dann auch deutlich über 30,- USD je Pfund notieren, was sich auch deutlich in der Kursentwicklung der Uranexplorer und Produzenten niederschlagen sollte.

Ein Unternehmen welches weiterhin positiv performen sollte ist Uranium Energy (ISIN: US9168961038 / Nasdaq: UEC - www.youtube.com/watch -), deren Aktien jüngst von H.C. Wainwright & Co. zum Kauf mit Kursziel 3,60 USD empfohlen wurden. Auch die Analysten von Roth Capital erneuerten ihre zuvor ausgerufene Kaufempfehlung und erhöhten sogar das ausgerufene Kursziel von 3,- USD auf 3,40 USD, was einer Verdopplungschance zum aktuellen Aktienkurs entspricht.

Ein weiteres Unternehmen, das von steigenden Uranpreisen profitieren sollte, ist gleichzeitig einer der größten Goldproduzenten der Welt, Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL). Der Konzern - www.commodity-tv.net/c/search_adv/ - betreibt neben seinen Edelmetall-Assets in Südafrika noch Palladium- und Platin-Produktions- und -Lagerstätten in den USA und hat dazu noch ein Portfolio von bisher 100 Mio. Pfund Uran im Angebot.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Über den Autor
Jörg Schulte beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite www.js-research.de  können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert. info@js-research.de

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen