Für erfolgreiche
Trader und Investoren

United Technologies teilt sich auf – Gazprom erhöht Dividende – Thomas Cook mit Gewinnwarnung

Nach dem langen Wochenende in den USA (wenn man die halbe Börsensitzung am Freitag vernachlässigt) ging es bis zum Mittwoch mit den Aktienkursen deutlich nach oben. Der Dow Jones stieg um 1.000 Punkte und schloss bei 25.366 Punkten. Am Montag zogen besonders die Aktien an, die vom „Black Friday“ profitieren konnten. Auch der Cyber Monday hat in diesem Jahr neue Rekordstände erreicht und 7,8 Milliarden Dollar Umsatz online getätigt. So fiel die Aktie von Amazon (WKN: 906866) mit einem Plus von fünf Prozent auf. Bis zum Mittwoch konnte die Aktie rund zehn Prozent zulegen. Nividia (WKN: 918422) profitierte am Montag von einer Kaufempfehlung und stieg um über fünf Prozent. Einen schwarzen Tag erwischten die Aktionäre von Zafgen (WKN: A11544), deren Aktien am Montag um über 40 Prozent einbrachen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA stoppte die Versuche Zafgens in der Diabetisforschung wegen zu hoher Gesundheitsrisken. Am Dienstag zählten die Stahlwerte zu den Tagesverlierern. Grund hierfür waren die schlechten Nachrichten aus China. US Steel (WKN: 529498) verlor mit acht Prozent am meisten. Die Aktie von United Technologies (WKN: 852759) verlor vier Prozent. Zum einen wurde die Übernahme Rockwell Collins abgeschlossen und nun wurde die Aufteilung in drei Unternehmen bekanntgegeben. Abgespaltet werden die Aufzugssparte Otis mit einem Jahresumsatz von 12,3 Milliarden Dollar und die Lüftungssparte Carrier mit einem Jahresumsatz von 17,8 Milliarden Dollar. Diese Trennungen sollen bis zum Jahr 2020 abgeschlossen sein. Am Dienstag nach Ende des Handels legte Salesforce (WKN: A0B87V) die Quartalszahlen vor, die besser als erwartet ausfielen. Der Jahresausblick wurde nach oben angepasst. Die Reaktion des Marktes am Mittwoch war ein Kursgewinn von neun Prozent.

Die japanischen Aktien können im Großen und Ganzen auf eine freundliche Woche zurückblicken. Der Nikkei225 stieg im Wochenvergleich um über zwei Prozent und beendete am Donnerstag den Handel bei 22.262 Punkten. In dieser Woche gab Denso (WKN: 858734) die Beteiligung an der deutschen Infineon (WKN: 623100) bekannt. Um die Kooperation zu stärken, wurde eine Beteiligung in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionen Eurobetrages eingegangen. Die Mobilfunksparte von Softbank (WKN: 891624) scheint ein voller Erfolg zu werden. Denn im Vorfeld scheint das Interesse so groß zu sein, dass der Ausgabepreis statt 1.500 Yen nun eher bei 2.000 Yen angesiedelt wird. Viele Marktteilnehmer sprechen sogar vom spannendsten Börsengang in Japan jeher. Wir werden Sie hier auch weiterhin auf dem Laufenden halten.

„Das Marktumfeld für russische Aktien ist aufgrund des äußerst gespannten Verhältnisses zwischen dem Kreml und der Ukraine als momentan sehr schwierig zu beurteilen“, sagte Frank Lötterle von der Baader Bank AG in Stuttgart. Hinzu kommt noch ein labiler Ölpreis. Das Barrel der Nordseesorte Brent verlor in den letzten sechs Wochen fast 30 Prozent an Wert und notiert aktuell bei 58 Dollar je Barrel. Trotzdem schaffte die Gazprom ADR-Aktie (WKN: 903276) in dieser Woche einen Kurssprung von fast zehn Prozent auf 4,40 Euro. Das weltweit größte Erdgasförderunternehmen will die Dividende deutlich anheben. Für das in Stuttgart gehandelte ADR von Gazprom, das zwei Originalaktien verbrieft, entspräche die Ausschüttung circa 0,26 Euro. „Bei einer Dividendenrendite von fast sechs Prozent zeigten sich die Investoren erfreut und griffen beherzt zu“, so Lötterle.

Kursverluste von zwischenzeitlich 30 Prozent auf aktuell 0,40 Euro mussten die Aktionäre des britischen Reisekonzerns Thomas Cook (WKN: A0MR3W) nach einer weiteren Gewinnwarnung hinnehmen. „Weniger Fernreisen wegen des heißen Wetters in Europa, weniger Gewinnmarge im stark umworbenen Spaniengeschäft, sowie hohe Entschädigungskosten für Flugausfälle sorgten unter anderem für den Gewinneinbruch und somit für die Streichung der Dividende“, erklärte Steffen Kircher von der Baader Bank AG in Stuttgart den Kursrückgang.

Quelle: Börse Stuttgart vom 30. November 2018.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen