Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Trading: Scheitern als Grundlage für den Erfolg?

Wer sich mit dem Trading beschäftigt und sogar schon mal gehandelt hat, der wird mit dem Thema Scheitern in Berührung kommen. Beim Handel an der Börse ist das Scheitern gleichzusetzen mit dem Verlust des Tradingkapitals. Dabei gilt unter Tradern die Ansicht, dass man, um Erfolg zu haben, auch scheitern muss.

Erfahrung ist im Leben wichtig. Sie kennen das bestimmt, jemand kippelt mit dem Stuhl, fällt hin und macht es nicht wieder. Jemand ist unachtsam, greift an die heiße Herdplatte, verbrennt sich und ist beim nächsten Mal deutlich vorsichtiger. Und was macht der Trader? Er verzockt sein Geld, lädt sein Tradingkonto wieder auf und verzockt es erneut. Beim Trader kommt es nicht zum Lerneffekt.

Was wurde falsch gemacht und warum, das wird nicht gefragt. Und selbstverständlich waren die anderen Schuld an der eigenen Pleite. Der Markt zum Beispiel, der nicht das gemacht hat, was er tun sollte. Schuld ist z. B. der Emittent, der ganz knapp einen Schein ausgeknockt hat. Der Trader greift sich jedoch nicht an die eigene Nase. Ganz im Gegenteil, es wird noch nachgelegt und mit einem Sprichwort gekontert, das besagt: „Jeder gute Trader war in seinem Traderleben mindestens zweimal pleite“.

Der Knaller für neue Abonnenten: Weihnachts-Aktionsrabatt - "Heiße" Trades für die kalte Jahreszeit!

Muss der Trader denn immerzu scheitern? Muss er sich immer wieder eine blutige Nase holen? Sieht man sich Erfahrungswerte an, dann scheitern 80 % der Trader und fast ausnahmslos kristallisiert sich eine Schwäche als besonders schwerwiegend heraus: die mangelnde Disziplin.

Wer schon mal einen Totalverlust verkraften musste, der weiß, dass dies in wenigen Stunden oder Tagen passiert. Der Trader kommt in einen Teufelskreis von Verlust und Trotzreaktion. Auf eine negative Transaktion antworten die meisten Trader mit einer Verdopplung ihres Einsatzes. In solch einem Umfeld geht auch dieses Geschäft schlecht aus und die Antwort des Traders lässt nicht lange auf sich warten. Dieses Duell, welches ausnahmslos vom Markt gewonnen wird, dauert solange, bis das Tradingkapital bei Null ist. Durch die fortwährende Verdopplung des Einsatzes geht das sehr schnell, unabhängig davon, wie hoch das ursprüngliche Kapital war.

Eigentlich wollte der Trader gar nicht so hohe Beträge handeln, ist die Erkenntnis, nachdem der Karren in den Dreck manövriert wurde.  Der Trader wollte sich nicht vom Markt provozieren und verleiten lassen. Mangels Disziplin ist der Trader gescheitert und nur er selbst hat falsch gehandelt.

Hier ist sie nun, die Gelegenheit aus dem Scheitern zu lernen. Warum hat er sich nicht professionell verhalten und sich reizen lassen? Warum ist der Trader nicht stark geblieben? Und wie kann er es schaffen, beim nächsten Mal disziplinierter zu sein?

Würde der Trader eisern an seinen Regeln festhalten, dann würde er seine Tradingeinsätze nicht aus der Not heraus erhöhen. Er wüsste, dass dies keine Strategie ist, um Verluste aufzuholen. Ein disziplinierter Trader kann auch sein eigenes Gemüt gut einschätzen und weiß, wann er auch mal Abstand zum Markt halten muss. Alles Wissen hilft nicht, wenn die Disziplin mangelhaft ist.

Ist der Trader am Boden angelangt, dann sollte er die Gelegenheit nutzen und aus seinem Scheitern etwas lernen. Vielleicht kann er etwas Positives für die Zukunft mitnehmen. Das wäre ratsam und sinnvoll. Sollte er dann wirklich auf die Erfolgsschiene einbiegen, dann kann er die Erfahrung aus seinem Scheitern als Lehrgeld einbuchen.

Beim Trading kann nur derjenige Gewinne erzielen, der sich durchsetzen und vor allem durchhalten kann. Das Schwerste am Trading ist der Umgang mit der eigenen Disziplin. An der Börse agiert der schlaue Trader klug und lernt von den Fehlern der anderen. Um das zu verstehen, braucht kein Trader zu scheitern.

Davut Cöl ist Inhaber des Internetdienstes start-trading.de. Dieser berichtet regelmäßig über die Lage an den Finanzmärkten. Dazu gehören Chartanalysen, Markteinschätzungen und Tradinggedanken. Die Kernaufgabe des Internetdienstes ist die Erarbeitung von Tradingsignalen für seine Mitglieder. start-trading.de gibt es bereits seit dem Jahr 2006.

Webseite: www.start-trading.de

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen