Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Millennial Lithium - auch die zweiten Pumpentests überzeugen

Der australische Lithiumentwickler Millennial Lithium Corp. (ISIN: CA60040W1059 / TSX-V: ML) hat wieder einmal sehr ermutigende Ergebnisse aus einem erweiterten Pumpversuch seines zweiten Produktionsbohrlochs vom ‚Pastos Grandes Projekt‘ in Salta, Argentinien, gemeldet.

Demnach blieb bei einer Pumpleistung von 15 Liter pro Sekunde der Lithium-Gehalt während der Versuchszeit konstant, wobei der Absenkungswert bei etwa 57 m lag, mit schneller Erholung. Der geschätzte Transmissionsgrad wurde aus den Zapfdaten mit 40 qm/Tag berechnet.

Millennials Präsident und CEO Farhad Abasov sagte, dass man mit den Ergebnissen dieses zweiten Pumpversuchs im zentralen Teil der Landposition über einen aussagekräftigen Zeitraum von 23 Tagen sehr zufrieden sei, und damit einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht hätte. Der Transmissionsgrad sei ermutigend und deute darauf hin, dass der Grundwasserleiter gutes Potenzial zum langfristigen Pumpen bei 15 Liter pro Sekunde hätte.


 
„Die Sole aus dem Pumpversuch wurde verwendet, um die derzeit in Betrieb befindlichen großflächigen Pilotteiche zu versorgen. Zudem soll von dort die konzentrierte Sole für den im zweiten Quartal 2019 in Produktion gebracht werdenden Betrieb bezogen werden“, so Abasov weiter. „Mit einer starken Cash-Position ist Millennial auf dem besten Weg, noch im ersten Quartal einen aktualisierten 43-101 Ressourcenbericht zu erstellen und im Folgequartal bereits die bankfähige Machbarkeitsstudie (‚Bankable Feasibility Study‘) anzufertigen.“

Die Sole-Probe während des Pumpversuchs wurde täglich durchgeführt, um die Schwankungen der chemischen Zusammensetzung der Sole über den gesamten Zeitraum des ‚Aquifers‘ zu bestimmen. Im Allgemeinen ist die Chemie über den Zeitraum von 23 Tagen konsistent, wobei Lithium im Bereich von 482 mg/Liter und 518 mg/Liter und durchschnittlich 495 mg/Liter liegt. Die besten Lithiumwerte treten in den letzten fünf Tagen des Pumpversuchs auf. Das Verhältnis von Magnesium zu Lithium (Mg/Li) beträgt 5,3 im Durchschnitt, das durchschnittliche Kalium-Lithium-Verhältnis (K/Li) 10,5 und das durchschnittliche Sulfat-Lithium-Verhältnis (SO4/Li) 16,4.

Bereits Mitte Januar hatte der Lithium-Explorer - www.commodity-tv.net/c/search_adv/ - eine erste Lithium-Testherstellung in bester Qualität gemeldet. Die an SGS Canada Inc. begebenen Testreihen wurden in deren Anlagen in Lakefield, Ontario mit etwa 600 Liter Sole aus dem Pumpbrunnen PGPW17-04 in Argentinien durchgeführt.

Die Absenk- und Rückgewinnungsdaten bilden die Grundlage für die Berechnung des Grundwasserleiter-Durchlassgrades, also der Geschwindigkeit, mit der sich die Sole durch den Grundwasserleiter bewegt. Die beste Schätzung des Transmissionsgrades liegt bei 40 Quadratmetern pro Tag und gilt als gut für feinkörnige ‚Aquifere‘.

Basierend auf dieser Transmissivitätsberechnung hat der Aquifer ein gutes Potenzial, eine langfristige Förderleistung von 15 Liter pro Sekunde aufrechtzuerhalten.

Zudem evaluiere und definiere man weiterhin die Eigenschaften des lithiumhaltigen ‚Aquifers‘ im südlichen Teil des Landpakets mit den Pumpbohrungen PGPW18-15 und PGPW18-17, die beide noch im ersten Quartal 2019 fertiggestellt werden sollen. Es werde allerdings auch weiterhin kurzfristige Pumpversuche und Soleproben folgen, so hieß es in der Pressemitteilung weiter.

Die Aktionäre begrüßten diese guten Nachrichten und honorierten sie am Tag der Veröffentlichung mit einem Kursaufschlag von mehr als 16 %.


Viele Grüße   
Ihr
Jörg Schulte

Über den Autor
Jörg Schulte beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite www.js-research.de können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert. info@js-research.de

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen