Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Copper Mountain beendet erfolgreiches 2018 mit starkem 4. Quartal

Der dynamisch wachsende kanadische Kupferproduzent Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) legte mit dem Jahresbericht 2018 erneut ein Zeugnis von seiner guten wirtschaftlichen Unternehmensführung ab.

Das 4. Quartal 2018 lieferte das beste Ergebnis aller Quartale des Jahres. Mit 24,5 Mio. Pfund Kupferäquivalent wurde die Produktion gegenüber dem Vergleichsquartal aus 2017 um 9,7 % gesteigert. Gleichzeitig erreichte das Unternehmen ‚C1’ Produktionskosten von nur 1,60 USD je Pfund Kupfer, die somit um 13 % niedriger ausfielen als im geleichen Abrechnungszeitraum 2017. So konnten aus 19,4 Mio. verkauften Pfund Kupfer, 7.475 Unzen Gold und 69.761 Unzen Silber insgesamt 73,1 Mio. CAD Umsatz erzielt werden, was zu einem operativen Cash-Flow von 28,8 Mio. CAD und einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 0,01 CAD führte. Leider erlitt man leichte Verluste durch Wechselkurse im abgelaufenen Quartal. Dazu trug vor allem der Schuldenstand bei, der in USD geführt wird. Alleine der nicht zahlungswirksame Währungsbuchverlust daraus drückte den operativen Quartalsgewinn des Unternehmens auf 7,9 Mio. USD (2017: 20,0 Mio. USD) und erbrachte im vierten Quartal ein negatives Nettoergebnis in Höhe von 14,7 Mio. USD (2017: -1,8
Mio. USD).

Die Wechselkursverluste zwischen dem US-Dollar und dem kanadischen Dollar prägten auch das Bild des gesamten Jahres 2018. Die Gesamteinnahmen lagen trotz Produktionssteigerung und dem Verkauf von 79,2 Mio. Pfund Kupfer, 26.799 Unzen Gold und 284.086 Unzen Silber mit 296 Mio. CAD etwas unter dem Vorjahr, wo 304,1 Mio. CAD erlöst werden konnten. Die besagten Kursverluste ließen daher nur einen Gesamtbruttogewinn von 25,3 Mio. CAD zu, der im Jahr 2017 noch 59,1 Mio. CAD betrug. Der durchschnittlich erzielte Kupferpreis lag bei 2,98 USD je Pfund und damit rund 5,7 % höher als noch im Vorjahr. Mit ‚C1’-Produktionskosten von 1,77 USD je Pfund Kupfer konnte man dank höherer Kupferproduktion und geringeren operativen Kosten im Abbau im Vergleich zu 2017 (1,84 USD je Pfund Kupfer) gute 4% einsparen. Dank besserer Gewinnungsraten und höheren Mühlendurchsatz durch den Einbau eines neuen ‚Flash’-Flotationskreislaufs im dritten Quartal wurden die Betriebskosten für Gold gegenüber dem Vorjahr rd. 19 % reduziert. Die Silberproduktion hingegen verteuerte sich marginal um 1 %.

Viel werthaltiger als das reine Jahresergebnis für eine gesamtheitliche Unternehmensbetrachtung sind die Fortschritte, die das Unternehmen im Laufe des Jahres erzielen konnte. Für eine gesicherte Zukunft sorgen die Erhöhungen der Reserven auf ‚Copper Mountain‘. Eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie bewertete das Projekt ‚New Ingerbelle‘ mit aktuell 390 Mio. USD nach Steuern. Auch das Projekt ‚Eva‘ erhielt 2018 eine Machbarkeitsstudie, die einen Barwert von 256 Mio. USD nach Steuern dokumentierte.

Dies sieht auch Gil Clausen, Präsident und CEO von Copper Mountain - www.rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/ - so, und sagte: „2018 legten wir unseren Fokus auf ein starkes Wachstumsfundament.  Unser Minenplan, der den Abbau auf ‚New Ingerbelle‘ in den von ‚Copper Mountain‘ mit einbezieht, hat das Potential die Minenlaufzeit zu verdoppeln. Bis zum Ende des ersten Quartals 2019 rechnen wir mit der Fertigstellung des adaptierten Minenplans und werden einen neuen technischen Report erstellen lassen“. Darüber hinaus freue er sich, dass ‚Copper Mountain‘ bei allen Kennzahlen im abgelaufenen Jahr im Plan geblieben sei.


Viele Grüße   
Ihr
Jörg Schulte

Über den Autor
Jörg Schulte beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite www.js-research.de können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert. info@js-research.de

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen