Für erfolgreiche
Trader und Investoren

Caledonia Mining mit ausgeglichener Quartalsbilanz

Der auf der Kanalinsel Jersey beheimatete Goldproduzent Caledonia Mining Corp. (ISIN: JE00BF0XVB15 / TSX: CAL), der jüngst seine Beteiligung an der ‚Blanket‘-Mine in Simbabwe um 15 % auf mittlerweile 64 % ausbaute, legte seinen Quartalsbericht vor. Um diesen richtig einordnen, sollte man die Details und Zukunftsaussichten im Kontext sehen.

Zwar wurde im abgelaufenen Quartal in der ‚Blanket‘-Mine mit 13.978 Unzen rund 2,9 % weniger Gold produziert als noch im gleichen Abrechnungszeitraum 2017, was aber zum einen an etwas geringer mineralisierten Material lag und zum anderen an den Vortriebsarbeiten des ‚Central Shafts’. Aufgrund des Schachtvortriebs sind die Sicherheitsmaßnahmen noch einmal erhöht worden, was die Mannschaftsarbeiten etwas ‚ausgebremst’ hat. Auf der anderen Seite konnte Caledonia - www.commodity-tv.net/c/search_adv/ -  aber die Mühlenkapazität gegenüber dem Q2-2018 um 14 % und die Materialverarbeitung in der Mühle gegenüber dem Q3-2017 um 11 % erhöhen.

Dennoch sank der Unternehmensgewinn auf Quartalsbasis von 7,23 Mio. USD in Q3-2017 auf 5,9 Mio. USD in 2018. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass sowohl der 6 % niedrigere Goldpreis, der durchschnittlich mit 1.190,- USD je Unze realisiert wurde, ebenso wie die zuvor genannten niedrigeren Gehalte im Erz zu höheren Produktionskosten führten. Aber trotzdem konnten die Gesamtförderkosten (‚AISC’) auf Jahresbasis von 827,- auf 754,- USD je Unze gesenkt werden. Diese immerhin rund 9 % geringeren Förderkosten sind allerdings dem von der Regierung eingeführten Exportkreditanreizen geschuldet.

Die Nettozahlungsmittel fielen im abgelaufenen Quartal von rund 11,8 Mio. USD auf rund 5,9 Mio. USD. Dazu sollte man allerdings wissen, wofür das Geld verwendet wurde. Den Löwenanteil in Höhe von 5,2 Mio. USD fraßen die Vortriebsarbeiten des wichtigen ‚Central’-Schachtes auf, was eine Investition in die Zukunft darstellt. Denn mit der Inbetriebnahme des Schachtes gelangt Caledonia direkt zu höhergradigen Erz, was die Gesamtförderkosten (‚AISC’) auf aktuellem Niveau halten sollte. Bleibt die simbabwische Regierung dann weiterhin bei seinem Exportkreditanreize-Programm, könnten die Gesamtförderkosten sogar noch deutlich unter 750,- USD je Unze fallen. Die nächsten hochgradigen Erzbereiche sollen bereits im neuen Jahr kommissioniert werden und sich spätestens ab 2021 positiv in den Unternehmensbilanzen niederschlagen.

Von daher sind die Q3-Zahlen eher eine Momentaufnahme, die sich in naher Zukunft wieder relativieren sollte.

So sieht es auch der CEO Steve Curtis, der zusammenfassend sagte: „Das 3. Quartal 2018 zeigte eine Steigerung gegenüber dem 2. Quartal. Die Kostenkontrolle läuft gut und Caledonia konnte nicht nur seine Cash-Position sondern auch das Arbeitskapital stabilisieren. Dennoch trafen wir bereits vor Monaten die Entscheidung, die prognostizierte Unzenproduktion für das Jahr 2018 von 55.000 bis 59.000 auf 54.000 bis 56.000 etwas zurückzunehmen. Unsere Kostenentwicklung ist im grünen Bereich, besonders, wenn man die etwas niedrigeren Grade berücksichtigt. Wir bleiben daher sehr zuversichtlich, dass wir langfristig die Kosten im Rahmen zwischen 700,- USD und 800,- USD je produzierter Unze halten können, während unsere Produktion ab dem Jahr 2021 auf ca. 80.000 Unzen pro Jahr steigen wird.“

Curtis bezog auch noch Stellung zu der in Simbabwe vorherrschenden Bargeldknappheit und der derzeit laufenden Umbrüche in der Bankenlandschaft sowie dem damit verbundenen Mangel an Fremdwährungen. Dies wirkt sich nämlich auch, wenn derzeit auch nur geringfügig, auf die Kostenentwicklung und den Transfer ins Ausland aus. „Auch, wenn wir permanent mit Behörden in Kontakt stehen und hohes Ansehen genießen, so sind wir in ständiger Beobachtung der Situation und können bisher eine stabile Arbeitsbasis verkünden“, sagte der Unternehmenschef erleichternd.

Unter Gesamtbetrachtung des Quartalsberichts sind zwar Korrekturen nach unten zu erkennen, aber alles in allem steht das Unternehmen nach wie vor stabil und solide dar. Da die Zukunft aufgrund der Investitionen weitreichende positive Fortschritte erkennen lässt, sollte die Gesellschaft auch weiterhin auf Kurs bleiben.


Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Über den Autor
Jörg Schulte beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite www.js-research.de  können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert. info@js-research.de

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Hier bekommen Sie Börsentipps zum Schnäppchenpreis!

Wir haben für alle Interessen und jedes Risikoprofil das passende Angebot. Klicken Sie sich einfach durch und Sie werden genau das passende Angebot finden.

Meinungen!

Andreas H. schreibt: "Aufgrund von Vergleichen bin ich von Ihren Börsenbriefen völlig überzeugt. Ich bin der Meinung, daß es für Kleinanleger kein vergleichbares Preis- Leistungsverhältnis gibt. Sie können mich demnächst zu Ihren Kunden zählen."

RuMaS Premium

Liebe Leser, liebe RuMaS Freunde,

Sie möchten täglich starke Trading-Ideen für Aktien und Hebel-Zertifikate, ohne dafür viel Zeit zu investieren? Dann könnte die RuMaS Trading-Strategie genau das Richtige sein. Wir verbinden die Fundamental- und Chartanalyse und geben täglich unser bestes, um aus einer Watchliste mit über 400 Werten, die Aktien herauszufiltern, die für Sie möglichst zum Treffer und Volltreffer werden. Wir machen das ganz ordentlich und können das in jeder Woche mit dem Verweis auf die betreffenden Artikel belegen.

Mit dem RuMaS Express-Service ist uns ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen!

  • täglich aktuelle Marktberichte von der Börse!
  • täglich Gewinnchancen mit starken Trading-Ideen!
  • konkrete Einstiegskurse für Aktiengewinne!
  • so können auch Anfänger erfolgreich an der Börse sein!
  • seit mehreren Jahren erfolgreich!
  • vielfach zusätzlich mit einem Hebel-Produkt!

RuMaS Express-Service – Die Gewinn-Strategie!

RuMaS Premium

Warum sind die Abo-Preise bei RuMaS so günstig?

Grundsätzlich sind wir im Vergleich zu anderen Börsenbriefen sehr preiswert. Das wissen wir, denn wir kennen die Preise der anderen Anbieter. Vielfach werden pro Woche gut 19,00 Euro für das Abo verlangt und dafür gibt es meistens nur eine Information über sehr wenige Aktien oder andere Finanzprodukte pro Woche. Wir arbeiten mit einem kleinen Team und geben nicht viel für Werbung aus. Der Bereich Werbung ist sicher bei vielen Mitbewerbern der größte Kostenblock, den wir uns nicht leisten wollen. Wegen unserer konkreten und erfolgreichen Börsentipps werden wir von Lesern oft an andere Interessenten empfohlen und erreichen dadurch Wachstumsraten, mit denen wir zufrieden sind. Außerdem ist unsere Absprungrate bei den Abonnenten sehr gering. Die Mehrzahl der Abonnenten verlängern die Bezugszeiträume regelmäßig. Solange das so ist, werden wir für marktschreierische große Werbekampagnen kein Geld ausgeben und so preisgünstig bleiben können.

Interessantes!

Börsengewinne machen ist keine Hexerei! ...weiterlesen

Vom Anleger zum Trader! ...weiterlesen

Wir machen den Unterschied! ...weiterlesen

Große Börsengewinne mit kleinem Geld ...weiterlesen